Muss ein Zaun gepflegt werden

Welcher Zaun ist einfach in der Handhabung

Jedes Grundstück muss eindeutig eingefriedet sein. Ob es ein einfacher Weidezaun, ein Maschendrahtzaun, ein Doppelstabmattenzaun oder ein Zaun aus Zaunelementen ist, ist dem Gusto des Besitzers des Grundstücks entsprechend unterschiedlich.

Welcher Zaun es sein soll, hängt jedoch nicht nur vom Geschmack ab. Finanzieller Aufwand zur Anschaffung und Pflege ist ein wichtiges Kriterium für die Auswahl der Art des Zauns. Ein Weidezaun beispielsweise ist am preiswertesten und muss so gut wie gar nicht gepflegt werden.

Ein Maschendrahtzaun ist schon etwas teurer. Wer die beschichtete Variante wählt, muss die nächsten 10,15 oder 20 Jahre diese nicht pflegen. Dann allerdings, irgendwann, ist der Maschendrahtzaun Schrott und muss ersetzt werden. Ein Doppelstabmattenzaun benötigt ebenfalls keine Pflege, sofern er fachgerecht errichtet wurde. Überhaupt ist der Pflegeaufwand für jede Art von Gartenzaun entscheidend davon abhängig, wie gründlich dessen Erbauer waren.

Zaunelemente

In den diversen Baumärkten gibt es eine Unzahl von Zaunelementen, die, fachgerecht zusammengefügt, mit Pfeilern versehen und ordentlich gegründet, einen soliden, stabilen und ansehnlichen Zaun ergeben. So schön ein Zaun aus Zaunelementen auch sein kann, diese Zaunart hat den höchsten Erhaltungsaufwand. Wobei es keine Rolle gespielt, ob die Zaunelemente aus Holz oder Metall sind. Selbst Elemente aus Steinzeug sind nicht pflegeleicht.

Bei diesen können sich beispielsweise in den Spalten und Fugen Pflanzen festsetzen, die nach und nach den Zaun zerstören. So gehört es zur Pflegeaufgabe, diese regelmäßig zu entfernen. Bei einem Holzzaun hingegen muss alle 3, 4, 5 Jahre der Pinsel geschwungen werden. Selbst dann, wenn die Holzelemente kesselimprägniert sind. Beim Maschendrahtzaun ist sehr wenig Pflege erforderlich, weil die modernen Maschendrahtzäune und ihre Pfeiler mit Kunststoff umhüllt sind.

Diesen Kunststoff kann und soll man nicht streichen. Ist er restlos zerstört, muss das entsprechende Element ausgetauscht werden. Die Pflege des Maschendrahtzauns bezieht sich deshalb darauf, den einen oder anderen Pfeiler zu richten, gegebenenfalls zu erneuern.

Wer gut gründet, spart Reparaturen

Das A und O eines jeden Zauns, egal aus welchem Material, ist dessen Gründung. Der Zaun sollte mit seinem Sockel beziehungsweise den Pfeilern bis über die Frostgrenze hinaus eingegraben werden. Dadurch ist es später weniger wahrscheinlich, dass der Frost den Zaun hochdrückt.

Dieser Beitrag wurde unter Rund um den Garten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.