Der perfekte Dreh

Moderne Amaturen

Früher war es ein Problem kaltes und warmes Wasser in einer Armatur zusammenzuführen. Das Ergebnis war die auch heutzutage noch verwendete Zweigriff-Armatur, bei der beide Zuführungen in einen Hahn münden. Leider haben diese Zweihand-Mischbatterien einen entscheidenden Vorteil, es dauert immer eine gewisse Zeit bis die richtige Mischung eingestellt ist. Das wiederum führt zu wesentlich mehr Wasserbrauch und darum bezeichnet man solche Armaturen auch als Energieverschwender.

Bessere Variante Einhebelarmatur

Diese Armatur ist wesentlich energiesparender und moderner. Vor allem man hat in wesentlich kürzerer Zeit die richtige Einstellung gefunden. Dabei schwenkt man zuerst den Hebel seitlich, um die richtige Temperatur zu finden, währenddessen fließt noch kein Wasser, erst dann hebt man den Griff der Armatur und das köstliche Nass strömt heraus. Temperaturschwankungen verursacht durch das Öffnen weiterer Hähne muss in Kauf genommen werden, sowohl bei Zweigriff- als auch bei Einhebel-Armaturen.

Ausweg Thermostat – Batterie

Wer dies vermeiden möchte, benötigt eine Armatur mit automatischer Regulier–Funktion, eine sogenannte Thermostat – Batterie. Diese Batterie gewährleistet konstante Wassertemperaturen, möglich macht das ein Sensor der automatisch auf Zuflüsse reagiert und nach reguliert, damit die einmal eingestellte Temperatur des Wassers auch erhalten bleibt.

Armatur – Arten

Beim Einbau der Armaturen unterscheidet man zwischen Einbau-, Wand und Unterputzarmaturen.
Einbauarmaturen sitzen direkt auf dem Waschbecken oder auf dem Bidet. Wandarmaturen liegen auf der Wandoberfläche und Unterputzarmaturen sind bis Hebel und Ausguss in die Wand eingelassen. Letztere Armaturen stellen die eleganteste Lösung dar. Diese sind besonders pflegeleicht und fügen sich unauffällig in die Wandgestaltung ein. Diese besitzen statt der herkömmlichen Gummidichtungen Dichtungen aus Keramik. Sind diese defekt, dann muss die komplette Patrone ausgewechselt werden.

Tipps

Wer beim Haare waschen nicht immer die Badewanne oder Dusche benützen möchte, der kann sein Waschbecken mit einer speziellen Armatur mit Brauseschlauch ausstatten. Der Ausguss kann mit einem Brauseschlauch herausgezogen werden. Thermostat – Batterie sorgt beim Baden und Duschen für eine konstante Wassertemperatur und hilft zudem Energie sparen.

Wer es besonders luxuriös haben möchte, der macht aus seiner Dusche zum Beispiel eine Fitnesskabine. Dabei montiert man ein ganzes System seitlicher Duschköpfe an, die durch regulierbare Schwall- und Massagefunktion den Körper in Schwung bringen. Solche Installationen sollten aber am besten von einem Experten ausgeführt werden.

Fazit: Die Zeiten langweiliger Bäder und Waschräume gehören längst der Vergangenheit an. Heutzutage ermöglichen modernste Einrichtungen wie Whirlpool usw., dass Baden nicht nur heißt sauber zu werden. Komfort – Armaturen sorgen für Abwechslung pur und machen Duschen oder Baden zu einem tollen Erlebnis.

Dieser Beitrag wurde unter Rund ums Haus, Wohnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.