Der Bau einer Gabionenwand

Welche Vorschriften und Sicherheitsklassen sind zu beachten?

pebbles-112417_640Seit Erfindung einer Wand aus Gabionen verzeichnete das Gartengstaltungselement eine steigende Beliebtheit. Die Gabionenwand ist auch für Laien einfach zu errichten und vereint die Vorteile einer Trockenmauer, um mit Steinkörben eine ziemlich ähnliche Wirkung zu erzielen.

Die Errichtung einer Gabionenwand ist auch in der Mitte des Gartens möglich. Für die Gartengestaltung werden diese Wände nicht sehr hoch errichtet. Eine kleine Gabionenwand kann optisch zur Abgrenzung eines Gemüsegartens dienen. Eine andere Alternative ist die Terrasse vom Garten zu trennen. Sie dient dort als Sichtschutz, reduziert zum gleichen Zeitpunkt ein bisschen den Umgebungslärm. Für mehr Informationen über die Nutzung von Gabionen finden Sie auf den Seiten http://www.adbaudienstleistungen.de/mit-gabionen-gestalten/ und http://www.sofa-marketer.de/gabionen-zur-gartengestaltung/.

Hier ist vorab abzuklären, ob die Errichtung mit den örtlichen Vorschriften, bzw. einem Bebauungsplan in Einklang stehen. Vielleicht sind noch statische Erfordernisse zu berücksichtigen. Bei einer Böschungs- oder Hangbefestigung ist die Statik entscheidend. Gabionen, die mit statischen Belastungen verbunden werden, sind gesonderte, standfeste und breitere Steinkörbe erhältlich. Für die Belastbarkeit gibt es unterschiedliche Schutzklassen und die entsprechenden Gabionen müssen gekauft werden.

Die Kreation einer Gabionenwand ist sehr unterschiedlich. Es sind diverse Größen hinsichtlich der Weite von Maschengitter, Stärke der Drahtgitter und Oberflächenveredelung. Die Steinfüllung bietet zahlreiche Variationen sowie die Möglichkeit einer dekorativen Bepflanzung. Es können auch noch weitere Gestaltungselemente einbezogen werden.

Die Planung und Vorbereitung einer Gabionenwand

Bei der Erstellung einer Gabionenwand ist die exakte Planung und Bauausführung wichtig. Es kann eventuell ausreichen, wenn ein flacher Standort vorhanden ist und er eine Verdichtung bekommt. Eventuell muss auch aus statischen Gegebenheiten aus Beton oder Schotter ein Fundament erstellt werden.

Ein Streifenfundament wird für schmale Zaungabionen benötigt und Pfosten werden dort hineingelassen. Bodenhülsen aus Metall können im Boden verankert werden und darin werden Rohre für ein Gerüst oder Pfosten für die Fixierung eingelassen. Ist der Untergrund für die Gabionen angefertigt, kann die Grundfläche der Gabionenwand exakt ausgemessen werden. Jetzt wird der Plan erstellt, welche Menge Gabionen und Zubehörteile zu kaufen sind.

Wie viel Steine benötigt werden, hängt von der Größe der Körbe, der Anzahl, der selektierten Steine und der Drahtstärke ab. Der Leeranteil der Steinsorte liegt zwischen 30 bis 35% und wird vom Steinverkäufer beantwortet.

Auch das persönliche sammeln von Steinen in steinreicher Umgebung sollte unterlassen werden. Für einen Gabionenkorb sind etwa 287 kg je nach Größe notwendig. Damit ist das Sammeln und der Abtransport ein Problem. Auch in einem Kombi passen höchsten Füllungen für drei Gabionen und selbst die Abholung in einem Baumarkt ist wirklich keine gute Idee.

Dieser Beitrag wurde unter Heimwerker, Modernisierungen, Rund um den Garten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.